Sebastian Bonnet Bodenschule

EIGENTLICH ….. ist er ganz artig

Führen will gelernt sein

Beim Führen klärt sich schon oft die Frage wer wen führt.

Werden Sie vom Pferd geführt oder führen Sie das Pferd.

Führen Sie nicht das Pferd – führt das Pferd Sie. Vielleicht auch ohne das Sie es bewusst merken.

Die “richtige” Führposition ist meiner Meinung nach zwischen Kopf und Schulter des Pferdes. Hier kann der Reiter den Kopf beobachten und sehen wie die Augen reagieren, Nüstern sich eventuell anspannen sowie das Ohrenspiel des Pferdes. Des Weiteren sehe oder spüre ich, wenn das Pferd schneller wird oder sich zurückfallen lässt und kann darauf reagieren.

Ein sicherer Umgang mit dem Pferd beinhaltet eine Sicherheit für Pferd als auch für den Reiter.

Wenn Sie Ihr Pferd Führen achten Sie darauf, dass Ihr Pferd Sie nicht wegdrängelnd – es sollte also immer ein wenig Abstand zu Ihnen halten. Führen Sie das Pferd und lassen Sie sich nicht vom Pferd führen.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

2 Kommentare

  1. Diana 25. August 2017

    In deinem Text schreibst du, dass ein Führer zwischen kopf und Schulter laufen sollte, aber warum läufst du dann vor dem Pferd (Steinfürst) und nicht im gleich Schritt. Die Frage ist wer führt Wen ?

    • webmaster 25. August 2017 — Autor der Seiten

      Hallo Diana,

      vielen Dank für deinen Kommentar – auf den ich gerne Antworten möchte.

      In meiner siebzehn jährigen Erfahrung mit Pferden, sowohl als Pferdebesitzer und Trainer vom Remonten (Jungpferd) bis zum 28jähren Pferd kann ich nur bestätigen was bereits in der HDv 12, (Teil A – Führen der Pferde an der Hand) als auch im Band 1 Richtlinien für Reiten und Fahren steht. Die Position als Führer des Pferdes befindet sich zwischen Kopf und Schulter. Wobei bereits in der HDv 12 auf verschiedene Positionen zwischen Kopf und Schulter verwiesen wird je nach Ausbildungsstand des Pferdes.

      Ich zitiere „.. und nicht im gleich Schritt…“ – ist gar nicht Inhalt meines Textes gewesen und meiner Meinung nach auch nicht so wichtig beim Führen des Pferdes. Sieht nur schöner aus, wenn es klappt.

      Wenn Du Dir das Bild noch einmal genauer anschaust, wirst Du feststellen, dass das Pony (Steinfürst) mit dem Nüstern/Maul anfängt. Ich aber laufe mit meiner Schulter in Höhe seiner Augen mit durchhängendem Strick – also auf Kopf Höhe. Hier noch einmal der Hinweis „Zwischen Kopf und Schulter“.

      Steinfürst war damals als junger 2jähriger Hengst in der Ausbildung um ihn auf die Haflingerschau des Nordens vorzubereiten und dort zu präsentieren. Dir wird sicherlich aufgefallen sein, dass sich Steinfürst im Trab befindet. Ziel der Übung sollte es sein, dass Steinfürst aufgrund von Signale der Körpersprache lernt locker anzutraben und wieder in den Schritt durchzuparieren. Was man auch sehr schön erkennt, denn Steinfürst trabt locker am langen Strick neben mir her.

      Steinfürst hat damals übrigens die Haflingerschau als Siegerhengst verlassen.

      Ich bin mir sicher das Sabine den Teil 1 „Richtlinien für Reiten und Fahren“ zu Hause hat und dir das Exemplar zum Selbststudium für einige Zeit überlassen wird.

      Falls Du weitere Fragen haben solltest darfst Du Dich jederzeit gerne an mich wenden.

      Bis dahin verbleibe ich mit reiterlichem Grüß

      Dein

      Sebastian

Antworten

© 2017 Sebastian Bonnet Bodenschule

Thema von Anders Norén